2017 Hugo Junkers

Het is zover. Ook deze keer zijn weer in de vroege avond vertrokken. Dat bevalt prima. Het is ’s avonds heerlijk rustig om te rijden. De eerste rit gaar naar Salzbergen en plaats net voor Osnabrück. De plaats zelf is niets bijzonders, maar er is wel een behoorlijk grote manege en roeivereniging ter plaatse met een mooie grote parkeergelegenheid. Er zijn ook vier camperplekken gemaakt, eigenlijk gewoon grotere parkeerplaatsen met een aantal elektrische aansluitingen. Voor een eurootje heb je tot de andere morgen stroom. Verder kost deze plaats niets om er te overnachten. 20170809_203512.jpgHet is heerlijk weer als we arriveren en bij zonsondergang kunnen we nog een rondje wandelen. Ook hier moeten we nog eens terugkomen om een fietsroute langs de Ems te maken. Moet de moeite waard zijn om te doen.

De volgende morgen besluiten we een “geplande stop” over te slaan en gelijk door te rijden naar Dessau, de luchthaven van Hugo Junkers. Op een paar spetters na is ook vandaag lekker droog gebleven, wel zo leuk om te rijden. We zijn deze keer bijna geheel binnendoor via Hameln en Hildesheim gereden. Omdat er in Duitsland enorm veel wegwerkzaamheden worden uitgevoerd staat er erg veel file op de autobahn. En ….dat is niet leuk. Vandaag hebben we geen file gezien.

De luchthaven in Dessau is nog in gebruik. We vinden er een leuke plaats met uitzicht op de start en landingsbaan. Er gaan slechts twee kleinere vliegtuigen omhoog. Als je het terrein op rijdt kan je je aanmelden bij de vluchtleiding. Die zit in de verkeerstoren. Alle deuren staan open. Je kan er zo naar binnen lopen. De alleraardigste vluchtleider verstrekt allerlei informatie en geeft nog wat plattegronden mee om te gaan fietsen langs de Elbe. Dat is hier heel goed mogelijk en er zijn ook prachtige tuinen en kastelen te vinden. Dat voor een volgende keer.

Onze route naar het noord-westen van Polen loopt dus vanuit het zuiden van Berlijn, via de oostgrens van Duitsland naar de Oostzee kust.

Max_Ullmann_Plakat

We passeren een leuke camperplaats waar de vliegtuigbouwer Hugo Junkers vanaf 1925 in zijn eigen werkplaatsen vliegtuigen bouwde. We bevinden ons in het voormalig Oost-Duitsland waar de Sovjets hun activiteiten na de tweede wereldoorlog voortzetten. We besluiten op de luchthaven te overnachten, een leuk plekje.

Op de verschillende site’s kom je allerlei interessante in formatie tegen over de historische feiten. We hebben wat teksten geleend, maar niet vertaald.  Bron: Wiki. Het zal wel lukken om het te lezen [hoop ik].

Die Geschichte des Flugplatzes ist eng mit dem Luftfahrtpionier Hugo Junkers verbunden, der bis 1933 in Dessau arbeitete. Anfang der 1930er Jahre war der Flugplatz der Hugo-Junkers-Flugzeugwerke ein Flugplatz mit modernen Start- und Landebahn. Diese war unter anderem beheizbar und bestand aus massiven Betonplatten. Außerdem wurde diese Landebahn als Ausgangspunkt für die versuchte erste Ozeanüberquerung von Europa nach Amerika (die geglückte startete ein Jahr später in Irland) durch die „Bremen“ bekannt. Heute steht sie unter Denkmalschutz; um sie nicht durch eine Straße zu zerstören, wurde eigens eine Brücke über die Landebahn gebaut.

Der Vertrag für das Flugplatzgelände südlich der Kühnauer Straße und nördlich der Eisenbahnlinie Dessau-Köthen, wo es sich noch heute befindet, wurde am 15. August 1924 unterzeichnet, die Eröffnung des neuen Junkers-Flugplatzes erfolgte am 1. Oktober 1924. Die erste Montagehalle der Junkerswerke wurde 1925 neben dem Bahnübergang auf dem Flugplatz errichtet. Die offizielle Eröffnung des Junkers-Werksflugplatzes fand schließlich am 7. Januar 1926 durch die Anhaltische Landesregierung statt.

Im Juli 1927 erhielt die Dessauer Anlage der Junkerswerke als erster europäischer Flugplatz eine betonierte Start- und Landebahn. Bis 1945 blieb das Gelände der Werksflugplatz der Hugo-Junkers-Flugzeugwerke, bis es am 17. April durch Einheiten der United States Army Air Forces besetzt wurde. Im Juli 1945 wurde der Flugplatz Teil der sowjetischen Besatzungszone.

Straalbommenwerper Junker 287Anschließend wurden unter sowjetischer Aufsicht und Leitung von Brunolf Baade die Forschungen an noch während des Krieges begonnenen Strahlflugzeug-Projekten, z. B. des Strahlbombers EF 131, wieder aufgenommen. Im Herbst 1946 wurden diese Arbeiten eingestellt, die gesamten Anlagen demontiert und zusammen mit den Junkersmitarbeitern für weitere Forschungen in die Sowjetunion gebracht. Der Flugplatz wurde danach nicht genutzt.

Erst ab 1948 erfolgte die Verlegung einiger sowjetischer Fliegereinheiten nach Dessau und 1951 die durch die Stationierung des mit MiG-15-Strahljägern ausgerüsteten 157. Jagdfliegerregiments bedingte Verlängerung der Start- und Landebahn auf 2200 m x 55 m. Von 1956 bis 1963 nutzten die Luftstreitkräfte der Nationalen Volksarmee als Transportfliegerschule den Flugplatz. Zunächst wurden Hubschrauber vom Typ Mi-4 von Cottbus nach Dessau verlegt, dann kamen die einmotorigen L-60 „Brigadyr“, Antonow AN-2und dann die Iljuschin IL-14. Im Durchschnitt kamen neun IL-14 für die Ausbildung von militärischen wie zivilen Besatzungen der Interflug zum Einsatz. Von 1952 bis 1979 wurde das Gelände auch als Segelflugplatz der Gesellschaft für Sport und Technik (GST) genutzt. Der Technikstützpunkt wurde bis zur Auflösung der GST im Frühjahr 1990 weiter betrieben. Er war in einer Junkershalle im Nordwesten des Platzes untergebracht. 1963 war der Flugplatz Dessau Aufstellungsort für die Transportfliegerstaffel 24. Von 1963 bis 1989 war er Ausweich-Flugplatz des NVA Transporthubschraubergeschwader 34 (THG-34) „Werner Seelenbinder“, Brandenburg-Briest.

Junker Ju52 220px-JU_52_3M

Nach 45 Jahren landete am 6. März 1990 wieder eine Ju 52 auf dem ehemaligen Flugplatz der Junkerswerke. Von 1990 bis 1994 wurde das Gelände als Segelflugplatz des Fliegerclub „Hugo Junkers“ Dessau e. V.genutzt. Seit August 1994 wird er als Verkehrslandeplatz geführt.

Nu kan je hier het Technikmuseum Hugo Junkers vinden.

20170810_202755.jpgWij zien op de vliegveld alleen nog een oudje staan, of dat nog kan vliegen??

Advertenties